Navigation www.fahrradreise.com

... bevor es losgeht ...

Anreise - Italien

verschiedene Anreisemöglichkeiten:

 

Zug

Italien ist aus vielen europäischen Ländern gut mit dem Zug erreichbar.

Radmitnahme im Zug

Sie können auch in Italien Ihr Fahrrad in vielen Zügen mitnehmen.
Regionalzüge (mit R auf den Fahrplänen gekennzeichnet) nehmen Räder mit; bei Intercity-Verbindungen innerhalb Italiens gibt es leider KEINE Mitnahme. Die Fahrradwagen (carrozza bici) sind durch ein großes Radlogo gekennzeichnet. Falls der Wagen geschlossen ist (fuori servizio) müssen Sie sich an den Schaffner, den capo del treno, wenden.

Für Ihr Rad benötigen Sie ein "supplemento per trasporto bici", ein biglietto.

Kleine Bahnhöfe haben oft keinen besetzen Schalter mehr, ggf. werden die Karten im nahen Kiosk bzw. Tabbacchi verkauft. Wichtig ist, das Ticket - auch das Radticket - am Automaten zu entwerten (convalidare).

Wer sich auf einem Fahrplan orientieren will, sollte folgende Begriffe kennen:

i giorni festivi: Sonn- und Feiertage
i feriali: Werktage einschließlich Samstag
il treno circola nei giorni festivi: der Zug fährt sonn- und feiertags

Auto

Vom Norden kommend gelangen Sie mit dem Auto über die Brennerautobahn nach Italien. Die Brennerautobahn ist mautpflichtig. Ab der Höhe wechselt man nach Italien und befährt nun die Autostrada del Brennero (A22). Die vierspurige Autobahn zwängt sich mit Eisenbahn, der alten Brennerstraße und dem Fluß sowie dem Radweg durch das Eisacktal.

Zwei Hauptachsen verbinden den Nordem mit dem Süden. Die Autostrada del Sole - A1 - verbindet Mailand, Bologna, Florenz, Rom bis Neapel. Die Adriatica - A14 -verbindet Bologna, Ancona, Pescara, Bari und Taranto.

Autobahnen sind in Italien kostenpflichtig. Zahlung in bar oder mit Kreditkarte.

Autobahnschilder sind grün (in Deutschland blau), Staatsstraßen blau (in Deutschland gelb), innerstädtische Schilder weiß, Hinweisschilder für Sehenswürdigkeiten sind braun.

Informationen über Autobahnen finden Sie auf www.autostrade.it (ital./engl.)

Unabhängig von den Wetterbedingungen muß auf der Autobahn und ausserhalb geschlossener Ortschaften mit Abblendlicht gefahren werden.

Im Aostatal sind von Mitte Oktober bis Mitte April Winterreifen vorgeschrieben.

Es muss im Auto mindestens 1 gelbe Weste mitgeführt werden und bei einer Panne beim Verlassen des Autos angelegt sein.

Auf allen Sitzen besteht Anschnallpflicht.

Ampel (semaforo): in Italien gibt es eine Ampelphase weniger. Die Ampel springt direkt von Rot auf Grün.

Als Autofahrer sollten Sie sich an die Verkehrsregeln halten, um "multe" (Strafzettel) zu vermeiden, auch wenn Einheimische diese ganz gern mal missachten, vor allem, je weiter man nach Süden gelangt. Dichtes Auffahren und auch zu schnelles Fahren sind weit verbreitet; zumehmend wird auch immer weniger beim Abbiegen geblinkt.

Geschwindigkeitslimit:

in geschlossenen Ortschaften 50 km/h
ausserhalb geschlossener Ortschaften 90 km/h
Schnellstrasse 110 km/h, bei Regen/Schnee 90 km/h
Autobahn 130 km/h, auf dreispurigen Autobahnen gem. Beschilderung, bei Regen/Schnee generell 100 km/h

Es gilt die 0,5 Promille-Grenze für den Alkoholkonsum.

Telefonieren im Auto

Telefonieren im Auto ist nur mit Freisprechanlage oder Kopfhörer erlaubt.

Straßenzustand

Info über den Straßenzustand finden Sie u.a. auf folgenden Seiten:

http://www.donnerwetter.de/strasse/alpen.hts

http://www.provinz.bz.it/verkehr/default.asp

Schiff - Fähre - Tragflügelboot

Passagierschiffe: Räder dürfen auf Schiffen gegen Gebür mitgenommen werden. Erkundigen Sie sich bei der jeweiligen Schifffahrtsgesellschaft.

Comer See z.B. "Navigazione del Lago di Como"

Fähren - Autofähren: nehmen Räder mit

Tragflügelboote: hier ist der Radtransport nicht zugelassen

Flugzeug

Italien hat etliche internationale FLughäfen, die von vielen Fluggesellschaften angeflogen werden. Nachstehend nur eine kleine Übersicht der größten und meistgenutzen Flughäfen:

Emilia-Romagna: Bologna, Forli
Friaul-Julisch Venetien: Triest (Trieste)
Ligurien: Genua (Genova)
Lombardei: Bergamo, Mailand (Milano)-Malpensa
Piemont: Turin (Torino)
Venetien: Verona, Venedig (Venezia)

Rad

man könnte sagen: viele Wege führen nach Rom. Wer sich vom Norden Richtung Süden bewegen will, kann z.B. von Österreich oder die Schweiz über Südtirol ins Trentino radeln.

Einreise

mit gültigem Reisepass oder Personalausweis.

Helmpflicht - Fahrrad

Es besteht keine Helmpflicht. Wir empfehlen jedoch das Tragen eines Radhelms.

 

Januar 26, 2014